Rollrasen verlegen

Ihre Entscheidung für einen Rollrasen war schon einmal eine gute. Jetzt haben Sie die zweite Entscheidung getroffen und wollen Ihren Rollrasen selbst verlegen - auch keine schlechte Entscheidung! Denn das ist erstens gar nicht so schwierig und zweitens bekommen Sie hier, in unserem Rollrasenratgeber, eine erstklassige Anleitung zum Rollrasen verlegen. Wir gehen mit Ihnen jeden Schritt gemeinsam und zum Nachlesen durch und führen Sie so zu Ihrer glatten, durchgehend ebenen und lochfreien Grünfläche. Mit jedem Blick, den Sie dann später auf Ihren fertig verlegten Rollrasen werfen, können Sie mit Fug und Recht stolz sein und sagen, dass es Ihr Werk ist.

Vor dem Verlegen kommt die Bestellung

Ihren ersten Schritt bei Rollrasenverlegen führt Sie zu den Produktseiten von rollrasenversand.de. Hier suchen Sie sich den passenden Rollrasen für Ihre Grünfläche aus und können ihn dann gleich auch bequem online bestellen. Drei grundsätzliche Sorten Rollrasen stehen Ihnen bei uns zur Verfügung. Sie alle sind auf Ihre Weise die perfekte Wiese: Sport- und Spielrasen für Parks, Spiel- und natürlich Sportplätze, Schattenrasen für Grünflächen, die nicht immer und vollständig von der Sonne verwöhnt werden und Premiumrasen für die ganz besonderen Ansprüche an Haptik und Optik. Sie sehen also, Ihr allererster Schritt beim Verlegen des Rollrasens findet virtuell statt, hat aber schon großen Einfluss auf die nächsten. Bei und können Sie Ihren Wunsch-Rasen auswählen und mit dem Flächenrechner den Preis ausrechnen lassen.

Wie viel Rollrasen brauche ich?

Und damit gleich zu einem der wichtigsten Aspekte bei der Rollrasen-Bestellung: der Fläche des Fertigrasens. Die ist enorm wichtig, schließlich muss sie auch auf ihre Grünfläche passen; klar, ein wenig Verschnitt gibt es so gut wie immer, aber im Großen und Ganzen muss die Rollrasenfläche schon mit dem Platzangebot auf seiner zukünftigen Grünfläche übereinstimmen. Daher ist es auch wichtig, die Maße dieser Grünfläche vor der Bestellung in Erfahrung zu bringen und dann bei der Bestellung eine etwas größere Menge Rollrasen zu bestellen. Wir empfehlen als Faustregel, etwa 5% mehr Rollrasen zu kaufen. Wenn Sie also 200 Quadratmeter Rasenfläche begrünen wollen, bestellen Sie 210 Quadratmeter Rollrasen. Auf diese Weise planen Sie Verschnitt mit ein wenn Sie Ihren Rollrasen verlegen und beugen Löchern und offenen Spalten in der späteren Rasenfläche vor, die entstehen können, wenn Sie hier an der falschen Stelle sparen.

Anleitung Rollrasen verlegen: den Boden vorbereiten

Gehen wir nun von der virtuellen Bestellung und der damit einhergehenden Planung und Flächenberechnung endlich zu etwas Handfestem über. Der erste Schritt in unserer Anleitung zum Rollrasen verlegen betrifft auch wieder den Boden, auf dem der Rasen später liegen wird. Um Ihrem Rollrasen einen guten Empfang zu bereiten, sollten Sie den Boden vorbereiten. Der Unterboden eines Rollrasens nimmt natürlich eine enorm wichtige Stellung beim Wachsen und Gedeihen des Rollrasens ein. Aus dem Boden bekommt der Fertigrasen seine Nährstoffe, hier sollte er sich in den nächsten Saisons wohlfühlen und gesund bleiben. Wichtig dafür sind vor allem die Nährstoffe. Hier ist aber jeder Boden anders, und wenn er Ihrem Rasen nicht genug Nährstoffe bieten kann, düngen sie als Vorbereitung am besten. Dadurch führen Sie dem Boden Nährstoffe wie Kalium, Phosphor oder Stickstoff hinzu, die der Rasen zum Anwachsen gut gebrauchen kann.

Dichtigkeit und pH-Wert prüfen

Zwei weitere Aspekte, die ebenfalls mit dem Boden zu tun haben, betreffen die Dichtigkeit und den Kalkgehalt des Bodens. Ein zu dichter Boden wirkt nicht gerade einladend auf Ihren frisch gelieferten Rollrasen und sollte aufgelockert werden, bevor Sie den Rollrasen verlegen. Auch ist die Dichtigkeit des Bodens ausschlaggebend dafür, wie wasserdurchlässig der Boden ist. Wichtig sind hier vor allem die oberen 10 Zentimeter. Ist Ihr Boden nämlich zu dicht, kann es passieren, dass das Wasser kaum versickert oder sogar auf dem Boden stehen bleibt. Das kann dazu führen, dass der Rasen fault.
Messen Sie zudem den pH-Wert im Boden, der für Rollrasen idealerweise bei einem Wert zwischen 6,0 und 6,5 liegen sollte. Falls Ihr Boden diesen Wert nicht erreicht, können Sie hier gegebenenfalls mit einem entsprechenden Dünger nachhelfen.
Geben sie dem aufgelockerten, gedüngten Boden anschließend noch einen ordentlichen Wasserguss und rollen Sie ihn anschließend mit der Rasenwalze einmal ordentlich glatt. So wird Ihr Rollrasen sich willkommen auf seinem neuen Boden fühlen.

Anleitung Rollrasen verlegen: Welche Gartengeräte

Nach dem auch dieser wichtige Schritt beim Rollrasen-Verlegen abgeschlossen ist, schließen Sie das Gartenhaus auf und rücken Sie mit mehr oder weniger schwerem Gerät an: Welche Geräte braucht man zum Verlegen von Rollrasen eigentlich? Bevor es nun gleich auch an den eigentlich Hauptakt geht und Sie Ihren Rollrasen verlegen, legen Sie sich doch auch schon mal die wichtigsten Werkzeuge und Geräte bereit, die Sie demnächst zum Verlegen brauchen könnten:

  • gerades Brett
  • Spaten
  • Harke
  • Messer
  • Walze
  • Düngemittel
  • Seil / Faden

Eventuell und alte Grassode entfernt oder untergegraben werde muss auch noch Sodenschneider und Rasenfräse.
Vor allem aber Spaten, Harke und das gerade Brett werden Sie sicherlich brauchen, wenn Sie selber Rollrasen verlegen. Aber auch Schneidewerkzeug wird zum Einsatz kommen, wenn Sie die Rasenbahnen am ende der Grünfläche durchtrennen müssen. Anschließend ist auch die Walze sicherlich ratsam, um den Rasen an den neuen Nährboden anzupressen.

Jetzt endlich: Rollrasen verlegen

Nun haben Sie wirklich lange Geduld mit unserem Rollrasen-Ratgeber gehabt, viel gelesen und somit jetzt auch viele Vorbereitungen getroffen. Jetzt geht es endlich los: Der Rasenteppich kommt auf den Unterboden, das Verlegen beginnt.

Alten Rasen entfernen: Die alte Grassode können Sie nun entfernen oder untergraben (oder haben dies schon während Ihrer Vorbereitungen gemacht). Wir tendieren hier leicht dazu, den alten Rollrasen abzuschälen, da dies den Boden etwas weniger uneben macht als das Umgraben. Andererseits brauchen Sie nach dem Umgraben den alten Rasen nicht abzutransportieren, bzw. zu entsorgen. Entscheiden Sie, was mit dem alten Rollrasen passieren soll. Wenn er eine Rasenkrankheit hatte, sollte er aber weg.
Achtung: Wurzeln, Steine & Co. entfernen! Übrigens ist es auch ratsam jetzt, in diesem letzten vorbereitenden Schritt, alle möglichen Störfaktoren aus dem Boden zu entfernen. Dazu gehören neben alten Wurzeln auch Steine und Ähnliches.

Anleitung Rollrasen verlegen: Boden glattziehen

Nehmen sie nun als erstes das Brett zur Hand und ziehen Sie damit den Boden dort glatt, wo Sie die erste Rollrasenbahn verlegen wollen. Harken Sie den Boden anschließend zu ca. 1,5 bis 2 Zentimeter ein und geben Sie dann bei Bedarf Starterdünger auf den Boden. Auch kann es dem Rasen beim Anwachsen helfen, wenn Sie den Boden jetzt auch etwas anfeuchten. Wichtig: Bei der Tiefe des Bodens auch die Dicke des Rollrasens nicht vergessen, damit dieser am Ende bündig mit dem Terrassenboden oder Gartenwegen abschließt. Hierzu berechnen Sie ca. 2 Zentimeter zusätzlich mit ein.

Anleitung Rollrasen verlegen: Den Teppich ausrollen

Nun kommt die erste Rollrasenbahn zum Einsatz. Beginnen Sie an der vom Zielort am weitesten entfernten Stelle und arbeiten sich dann Bahn für Bahn zum Zielpunkt vor. So ist gewährleistet, dass Sie während der Arbeit nicht über den bereits frisch verlegten Rollrasen laufen müssen. Das könnte nämlich zu empfindlichen Irritationen und Schäden zwischen Rasen und Boden führen. Ihr Startpunkt sollte zudem eine Gerade Ecke sein und die Rasenbahnen sollten an Wegen, gepflasterten Arealen oder einer Hauswand anschließen. Damit Sie immer eine gerade, einheitliche Linie einhalten werden, spannen Sie einen Faden oder ein Seil, an dem Sie sich beim Verlegen orientieren können.

Schnitt und Bahnen

Alles hat ein Ende, auch die Rollrasenbahn. Legen Sie die neue Bahn eng an die vorige an und tragen Sie dafür Sorge, dass die Bahnen zueinander versetzt, im Halbverband liegen. Das ist vergleichbar mit einer ordentlich gemauerten Ziegelwand, wo die Ziegel ja auch zueinander versetzt gelegt werden, um so mehr Stabilität zu erhalten. So beugen Sie auch bei Rollrasenbahnen gegenseitigem Verrutschen vor. Pressen Sie die Bahnen immer wieder auch von der Seite mit dem Brett gegeneinander, um Ritzen und Spalten zu vermeiden. Zum Schluss die Bahnen gut festklopfen und walzen.
Falls Ihre Bahn länger als der aktuelle Grünflächenabschnitt ist, schneiden Sie sie mit dem Rollrasenmesser sauber ab und nutzen den abgeschnittenen Teil als Anfang für die nächste Bahn.

Zum Schluss wässern

Haben Sie auf diese Weise Ihre gesamte Grünfläche mit dem neuen Rollrasen bedeckt, ist die Hauptarbeit getan. Jetzt gießen Sie Ihren Rollrasen das erste Mal, ruhig großzügig. Ohnehin gießen sie jetzt in den nächsten Tagen ruhig dreimal täglich, um den Anwuchs zu fördern. Ob Sie genügend gewässert haben, können Sie Ihrem Rasen direkt ansehen: Hebt die Grassode sich leicht an und ist der Unterboden gut befeuchtet, haben Sie ausreichend gewässert.

Rollrasen gut angewachsen? Der Zupftest

Nach ein paar Tagen können Sie durch einen einfachen Handgriff prüfen, ob der Rollrasen sich gut einlebt auf Ihrer Grünfläche: Machen Sie den Zupftest und ziehen Sie leicht an ein paar Grashalmen. Wenn der Rasenteppich sich dabei nicht mehr anheben lässt, ist er gut am Unterboden angewachsen. Das geht bei gutem Rollrasen recht schnell, sodass Sie Ihre Rasenfläche binnen kurzer Zeit begehen und nutzen können.