Hotline 02833 / 9258970Rückruf anfordern

    Rollrasen richtig mähen

    Man muss kein Garten-Profi sein, um zu wissen, dass Rasenpflege in regelmäßigen Abständen dem Wachsen und Gedeihen des Grüns mehr als gut tut. Neben Vertikutieren, Gießen und Düngen gehört auch das Rasenmähen natürlich zu den gängigen und wichtigsten Maßnahmen der Rasenpflege. Wenn Sie regelmäßig den Rollrasen richtig mähen, lassen Sie ihm damit nicht nur reine Pflege angedeihen. Richtig gemacht, erreichen Sie mit dem Rasenmäher auch einige positive Effekte, von denen Sie vielleicht so noch gar nicht wussten. Der Rollrasen-Ratgeber von rollrasenversand.de macht Sie wieder etwas schlauer!

    Darum ist Rasenmähen so wichtig

    Doch bevor wir schlauer werden, stellen wir erst einmal eine ganz grundsätzliche Frage: Warum ist es eigentlich so wichtig, den Rasen zu mähen? Und an diese Frage angeschlossen: Welchen Effekt erzielt Rasenmähen? Wofür stellt man sich alle paar Wochen mit dem Rasenmäher in den Garten? Drei Fragen, drei Antworten:

    1. Besseres Wachstum: Die erste Antwort geht ganz klar in Richtung Wohlsein für Ihren Rasen. Wenn Sie Ihren Rollrasen richtig mähen, sorgen Sie dadurch für ein verbessertes Wachstum. Das ist durchaus vergleichbar mit dem Beschneiden anderer Pflanzen, bei denen auch einfach ab und zu mal alte Triebe weg müssen, um dadurch letzten Endes besser neue zu bilden. Aber: Nicht zu oft mähen, sonst bewirken Sie beim Rasen genau das Gegenteil.
    2. Dichterer Rasen: Antwort zwei bezieht sich direkt auf den Halmwuchs. Denn wenn Sie Ihren Rollrasen richtig mähen, stärken Sie nicht nur sein generelles Wachstum, sondern sorgen gleichzeitig auch noch für einen dichteren, stärkeren Halmwuchs. Das wiederum begünstigt, die Scherfestigkeit und die Optik.
    3. Sieht besser aus: Und damit zur dritten und letzten Antwort, warum richtige Rasenmähen richtig gut für den Rollrasen ist. Natürlich sieht ein gut gemähter, gepflegter Rasen einfach schöner aus. Nicht nur, weil er dichtere Halme hat, sondern weil ein akkurat gemähter Rasen in einem Garten viel mehr hermacht als eine wild vor sich hinwachsende Wiese ohne Schnitt.

    Die richtige Höhe fürs Mähen

    Damit sich all diese tollen Effekte auch zuverlässig einstellen, sind einige Grundvoraussetzungen zu erfüllen. So ist es zum Beispiel wichtig, den Rasen auf die richtige Höhe zu mähen. Tragen Sie daher Sorge dafür, dass der Rollrasen während der Saison – also warmes Frühjahr bis warmer Herbst – eine einheitliche Höhe behält. In Gärtnerkreisen sagt man, dass ein gesunder Rasen zwischen 3 und 4cm hoch über dem Boden steht. So ist der Rasen nicht zu hoch, bietet aber auch nicht die allerbesten Umstände für unerwünschte Mitbewohner im Rasen, bzw. zwischen den Rasenhalmen. Generell begünstigt ein zu kurzer Schnitt eher typische Rasenkrankheiten.

    Wann Sie den Rasen falsch mähen

    Die können Sie dann nämlich begünstigen und gerade zu in Ihren Rasen einladen, wenn Sie den Rasen falsch mähen. In diesem Artikel geht es darum, wie man den Rollrasen richtig mäht, dann müssen wir natürlich auch darüber aufklären, wie man es lieber nicht machen sollte. Neben dem zu kurzen Mähen kann auch ein zu häufiges Mähen dem Rasen schaden. Beides geht im Prinzip Hand in Hand, und ein zu kurzer Rasen liefert gute Lebensbedingungen für Unkraut oder Moss, die dann wiederum den Lebensraum des Rasens beanspruchen, den Rasen also verdrängen könnten. Da Sie jetzt ja die optimale Länge für die Rasenhalme kennen, sagen wir Ihnen auch noch die optimalen Intervalle fürs Mähen in der Hochsaison: 1x, maximal 2x pro Woche den Rasen mähen.

    Tipp: Schärfen Sie die Klingen Ihres Rasenmähers regelmäßig. Denn wenn Sie mit stumpfer Klinge mähen, schneiden die Klingen nicht sauber, sondern reißen sie ab. Das franst die Grashalme aus und kann zu Mangelerscheinungen führen.

    Die richtige Zeit zum Mähen

    Und damit sind wir auch schon in der Rasensaison, bzw. in den idealen Zeiträumen zum Rasenmähen. Bei den richtigen Jahreszeiten zum Rasenmähen empfehlen wir, nicht im Winter rasen zu mähen, sondern erst wieder im Frühjahr, wenn die strapaziöse Zeit für den Rasen vorbei ist. Hier bietet sich dann auch an, den Rasen zu vertikutieren. Der ideale Zeitraum ist zwischen April und Oktober, das heißt, Sie beginnen mit dem Mähen, wenn es warm genug ist (ab 7° Celsius) und lassen es, wenn das Thermometer beginnt, diese Marke regelmäßig zu unterschreiten.

    Bei nassem Wetter Rasen mähen

    Ein Faktor, der vorher natürlich nicht wirklich zu berechnen ist, ist das Wetter. Kann man bei nassem Wetter den Rasen mähen? Man kann, man sollte aber nicht unbedingt. Das empfehlen wir aber weniger dem Rollrasen, sondern Ihrem Rasenmäher zuliebe. Denn wenn Sie nass Rasenmähen, schneiden Sie Tausende nasser Halme ab, die dann alle wirklich überall in und an Ihrem Rasenmäher kleben bleiben. Dies zu säubern, ist eine Heidenarbeit, die wir Ihnen hiermit einfach im Vorfeld ersparen wollen.

    Rollrasen richtig mähen: Fremdkörper entfernen

    Dann wieder zurück zu den Kernfragen rund um das Thema richtiges Mähen. Denn wenn Sie es richtig machen wollen, gibt es auch ein paar vorbereitende Schritte, die Sie gehen können. Nicht zuletzt auch, um Ihren Rasenmäher zu schonen, empfehlen wir, die Rasenfläche vor dem Mähen von allen Fremdkörpern zu befreien. Damit meinen wir nicht nur Gartenliegen oder Federbälle, sondern alles Natürlich, wie Äste, Laub oder Steine, die sich auf natürliche Art und Weise immer mal wieder auf der Wiese einfinden. Vor allem Steine können dem Rasenmäher arg zu setzen, wobei auch Äste je nach Größe schädlich sein können. Zudem sollte die Biomasse generell nicht zu lange auf der Rasenfläche liegenbleiben, weil sie ihm Licht, Luft und Wasser nimmt. Untersuchen Sie die Rasenfläche einmal nach Steinen und sammeln Sie Laub und Gehölze mit dem Rechen ein.

    Wohin mit dem Rasenschnitt?

    Diese Sammlung schaffen Sie dann idealerweise auf den Kompost, genau dorthin, wo Sie auch Ihren Rasenschnitt entsorgen können. Falls Sie ohne Auffangbehälter mähen, sorgen Sie unbedingt dafür, dass der Rasenschnitt nicht dauerhaft liegenbleibt, da Sie sonst Rasenkrankheiten wie Rasenfilz begünstigen könnten! Auch entziehen Sie dem verbleibenden Rasen Sonnenlicht, Wasser- und Lichtzufuhr. Diese für den Rasen überlebenswichtigen Dinge fänden ihren Weg durch den Rasenschnitt schwerer und würden dann auch schwerer das Wurzelwerk erreichen. In der Folge kann der Rasen langsam aber sicher absterben.

    Zurück zum Shop